Feuer & Flamme - Tipps für gefahrloses Grillen

Im Juni nähert sich die Grillsaison langsam ihrem Höhepunkt. Eine Umfrage zeigt: Das beliebteste Grillgut der Deutschen ist und bleibt der Klassiker Fleisch. Allerdings holt Gemüse auf. Immerhin 60 Prozent der Grillbegeisterten greifen zunehmend zum vegetarischen Snack.

Fisch hingegen ist für die meisten noch Neuland. Eigentlich schade, denn der ist nicht nur besonders köstlich, sondern auch sehr gesund. Lachs beispielsweise überzeugt mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Und auch Sardinen und Thunfisch sind große Lieferanten dieser wertvollen Fette. Wenn dazu ein bunter Salat, angemacht mit Raps- oder Olivenöl, gereicht wird, hat man einiges für seine Gesundheit getan.

SOS Verbrennung

Auch erfahrene Grillmeister können sich ‘mal am heißen Grillrost oder der glühenden Kohle verbrennen. Viele greifen dann zum eiskalten Kühlpack. Aber das macht es häufig noch schlimmer.

Kleine Brandwunden sollten 20 bis 30 Minuten mit kaltem Wasser aus dem Hahn gekühlt werden. Denn die Hitze wirkt im Gewebe nach und verursacht ohne Kühlung weitere Schäden. Anschließend sollte die Wunde steril abgedeckt werden. Ein Eispack richtet dagegen eher noch mehr Schaden an, da dieses an der Wunde festkleben könnte.

Und auch Hausmittel wie Quark oder Butter sind keine gute Idee, denn sie können die Wunde verkleben oder verunreinigen und damit die Entzündungsgefahr erhöhen.

Ist die Hautstelle nur gerötet und nicht größer als eine Handfläche, kann die Verbrennung gut selbst behandelt werden – beispielsweise mit Brand- und Hydrogels. Sie kühlen und fördern die Heilung, indem sie die Wunde leicht feucht halten. Auch eine antiseptische oder jodhaltige Wundsalbe bietet sich an, um einer bakteriellen Infektion vorzubeugen.

Sobald Brandblasen sichtbar werden, sollten Betroffene damit zum Arzt gehen. Vor allem wenn sich Säuglinge oder Kleinkinder verbrennen, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Gegrillter Lachs mit süss-scharfer Marinade

Für 6 Personen:
800 g Lachs (Lachsfilets mit Haut verwenden, sie verleiht dem Fisch beim Grillen Stabilität)

Für die Marinade:
1 EL Zitronenschale
1 EL gehackter Knoblauch
5 EL Sojasauce
5 EL Wasser
4 EL brauner Zucker
4 EL Pflanzenöl
Pfeffer
Zitronenscheiben
Schnittlauch

Alle Zutaten für die Marinade in einer Schale gut verrühren. Den Lachs auf einen etwas tieferen Teller legen, Marinade darüber gießen, mit Frischhaltefolie überdecken und mindesten 2 Stunden im Kühlschrank einwirken lassen. Den Grill auf mittlere Hitze anheizen oder das Rost mit genügend großem Abstand zur Glut einsetzen. Lachs mit der Hautseite nach unten ca. 7 Minuten grillen, die andere Seite nur ganz kurz angrillen. Abschließend den Lachs mit Zitronenscheiben und Schnittlauch garnieren.

Tipps für das sichere Brutzeln

  • Der Grill sollte stabil und sicher stehen
  • Beim Anzünden nur dafür vorgesehene Grillanzünder verwenden; Flüssige Beschleuniger sparsam verwenden
  • Sobald die Grillkohle entfacht ist, keinen Grillanzünder mehr dazugeben, denn dieser könnte explosionsartig verbrennen
  • Kinder nie in die Nähe des Grills lassen
  • Beim Grillen auf ausreichend Abstand zu brennbaren Gegenständen oder Pflanzen achten
  • Grill niemals in geschlossenen Räumen verwenden – auch nicht zum Anzünden oder Abkühlen
  • Asche immer vollständig erkalten lassen, bevor sie entsorgt wird

Quelle: www.rauchmeldungen.de/gefahren/brandrisiko-grillen-tipps-fuer-das-sichere-brutzeln